RIP: Dr. David R. Hawkins

Ich habe folgende E-Mail erhalten… ich habe versucht, sie so getreu wie möglich auch von der Formatierung wiederzugeben.

Von: Veritas Publishing [mailto:orders@veritaspub.com]
Gesendet: Montag, 24. September 2012 21:29
An: Jochen
Betreff: Special Announcement regarding Dr. David R. Hawkins

Image

Our Beloved Teacher, Dr. David R. Hawkins

June 3, 1927 – September 19, 2012
Gloria in Excelsis Deo!

„Consciousness research confirms that death is not a possibility.
Life itself is supported by its eternal Source, from which it cannot be separated.”

Dr. David R. Hawkins passed peacefully at home on September 19th,
surrounded by his loving pets and family.

The public memorial service will be held at:
Trinity Cathedral 
100 West Roosevelt
Phoenix, Arizona 85003
Monday, October 8, 2012, at 10 a.m.

Please carpool – parking is limited.
Doors will close at 9:45 a.m.

Seating capacity is limited to 500. 
If you plan to attend, please email RSVP to info@veritaspub.com.

In lieu of flowers and gifts,
tax-exempt donations may be made to the Institute for Spiritual Research.

Advertisements

Heiliger Abend

Halleluja, heute ist heiliger Abend! –  Nachdem die letzten Tage gesundheitlich auch für mich anspruchsvoll waren, so bin ich jetzt wieder einigermaßen gesund. Stimmlich wird heute Abend das Singen eine große Herausforderung, mit Husten und Heiserkeit.

Doch der heilige Abend sticht in Deutschland heraus. Es ist der Tag, an dem die Deutschen das höchste Bewusstsein über das Jahr gesehen erreichen:
–> Wahr.

Wir hatten im Beitrag zu Deutschland gelesen, dass wir heute durchschnittlich ein EdB von 415 haben. Für den heiligen Abend ist das ein Wert von ca. 485.

Was für ein dramatischer und schöner Unterschied. Es hängt nicht damit zusammen, dass die Menschen in die Kirche gehen:
–> Wahr.

Es liegt daran, dass Weihnachten unter dem Christbaum entschieden wird!
–> Nicht wahr!

Trotz aller medialer Nachrichten mit hypnotischer Wirkung geht es vielen um Geschenke, aber ~Halleluja~ nicht allein!
Ein für den Tag steigendes Bewusstsein liegt am Fokus der Menschen auf Eintracht, innerer Stille und der Liebe, die Jesus von Nazareth gelehrt wurde. Egal was die Medien über den Weihnachtskaufrausch sagen. Das ist eine gute Nachricht.

Weltweit hat dies auch enorme Auswirkungen, denn hier steigt die Ebene des Bewusstseins weltweite durchschnittliche um 15 Punkte. Bedenkt man die Vielzahl der Menschen, die von der Geburt Jesu nicht gehört haben oder den Tag nicht feiern wollen und können, so zeigt dies die gegenseitige ~auch positive~ Abhängigkeit aller Menschen zueinander.

Möge die Liebe und der Friede von den Menschen erkannt werden;
möge die Liebe und der Friede von den Menschen tief erfasst werden und das ganze Wesen durchdringen;
möge die Liebe und der Friede von den Menschen gehalten werden und nähren:
Dann kann die Liebe und der Friede hinaus in die Welt getragen werden.

Der Friede sei mir Dir!


Krankheit

Mein Sohn ist nach langer Zeit mal wieder mit Grippe krank. Durch den Schnupfen schnarcht er wie ein Alter, ist unruhig, fiebrig und murmelt Dinge, ich ich nicht verstehe.

Interessanterweise haben Viren auf der Skala von Hawkins ein EdB von 0.
–> Wahr.

Es gibt  irgendwo, in anderen Dimensionen  irgendwelche Lebensformen, mit einem niedrigeren Bewusstsein.
–> Wahr.

Es gibt auf der Erde niedrigere Bewusstseinsformen als 0.
–> Nicht wahr.

Ah, die Bewusstseinsskala von 0 bis 1000 ist nur ein Ausschnitt der göttlichen Unendlichkeit, die mit ihren Werten als Ausschnitt besonders gut auf die Erde passt. Hier kann sich wohl keine Lebensform ausprägen, die ein geringeres Bewusstsein als 0 und kein höheres als 1000 hat. Der menschliche Körper kann Energien in diesen niederen nicht leben; er kann sie auch in diesen sehr hohen Bereich nur mit großer Schwierigkeit halten, wofür er einfach nicht gemacht ist.

Mein Sohn hat also eine Virusinfektion. Die Viren sind immer noch göttlich, obwohl sie ein Bewusstsein von 0 haben. Damit bin ich einverstanden.

Jede Krankheit hat ihr eigenes Bewusstsein.
–> Wahr.

Die Krankheit des Bewusstseins kann die EdB des Menschen beeinflussen.
–> Wahr.

Dieses Ergebnis wundert mich ja nicht,  denn wenn unser menschliches Dasein grundlegend auf „Sinnzusammenhang“ basiert, also wie man auf eine Situation reagiert, dann kann eine Krankheit eine gehörige Herausforderung darstellen. Wie reagiere ich auf diese Krankheit… jede Krankheit ist Produkt meiner Kreation und die Frage ist, wie ich darauf antworte! Insofern ist auch die Krankheit meines Sohnes ein Teil meiner Kreation und ich trage Mitverantwortung, auch wenn ich diese nicht geschaffen habe.

Heute Abend bin ich mir dieser Situation ganz besonders besusst, weil ich alleine auf ihn aufpasse und mich um ihn sorge.

„Ich liebe Gott. Es tut mir leid, dass ich das erschaffen habe. Bitte verzeihe mir dafür. Ich danke Dir.“

Der Friede jenseits des Verstandes sei mit uns.


Schwankungen

In der Entwicklung des Bewusstseins, sowohl bei einem Menschen als ganzer Gruppen oder Nationen, gibt es kurzfristige und langfristige  Schwankungen. David Hawkins hat gesagt, dass von der Geburt eines Menschen bis zum Tod sich das Bewusstsein eines Menschen durchschnittlich nicht mehr als 5 Punkte ändert. Wow, das ist ziemlich wenig… und in meiner Messung immer noch wahr. Das gilt wohlgemerkt auf die gesamte Menschheit.

„Ich habe mich immer gefragt, ob ein Mensch vom Bewusstsein unter 200 EDB wirklich und aufrichtig Liebe empfinden kann?“
–> Wahr.

„Die Person nimmt dann zumindest punktuell die Bewusstseinsstufe der Liebe ein.“
–> Wahr.

Ah, das ist doch interessant. Das echte Gefühl der Liebe, der Anerkennung, des Mutes, etc. hat seine jeweilige Bewusstseinsstufe. Die nehmen wir an, wenn wir uns damit „verbinden“ und dies fühlen.

„Dadurch hat sich der Ausblick auf andere Themen grundsätzlich geändert.“
–> Nicht wahr.

Können wir zum Beispiel die aufrichtige Liebe nur einer Person gegenüber aufbringen (hoffentlich zumindest einer Person), dann ändert sich das Bewusstsein in diesem Moment, hat aber keine grundlegenden Änderungen auf das gesamte Wesen. Somit kann ich zwar kurzfristig „fluktuieren“, nach oben oder unten gehen… ich kann kurzfristig mich mit Liebe und Vertrauen verbinden, wenig später auch wieder mit Aggression oder Gier.

„Der Menschen hat innerhalb 7 Tagen durchschnittlich eine Schwankung im LOC von insgesamt ca. 130 Punkten (+/- 65 Punkte um den Durchschnitt).“
–> Wahr.

„Ein Deutscher hat innerhalb 7 Tagen durchschnittlich eine Schwankung im LOC von insgesamt ca. 80 Punkten (+/- 40 Punkte um den Durchschnitt).“
–> Wahr.

Die Bewusstseinszustände können teilweise auf verschiedene Bereiche beschränkt sein. In der Beziehung geht es als Bereich vielleicht gut, sonstige Beziehungen sind schwierig, der Aufbau einer Geschäftsidee oder der Umgang mit Geld geht nur sehr schlecht vorwärts oder die körperliche Gesundheit ist hervorragend. Hat man dann weitreichende Krisen oder Konflikte, Krieg, Umweltkatastrophen, Währungsprobleme, Wahlen, Unruhen, etc. dann kann man im gleichen Selbstverständnis nicht alles gleich bewerten, nicht überall mit dem gleichen „durchschnittlichen“ Bewusstsein herangehen. Was dann für die einzelne Person gilt ist auch für ganze Gruppen oder Gesellschaften wahr.

„Je höher das Bewusstsein eines Menschen, desto weniger stark ändert es sich.“
–> Wahr.

Mit steigendem Bewusstsein durchdringt das Bewusstsein die guten wie die scheinbar negativen Eindrücke… oder anders gesagt. Die Erkenntnis nimmt überhand, dass jedes Erlebnis von Gott geschaffen ist und es nur göttliche Augenblicke gibt. Kann ich dies in zunehmend mehr Situationen erkennen und als wahr annehmen, dann erlebe ich kurzfristig weniger starke Schwankungen und kann gleichzeitig das durchschnittliche Bewusstsein steigern.

Ab der gelebten Erkenntnis, das alles „Eins“ ist und die Dualitäten sich aufzulösen beginnen, ändert sich das Bewusstsein nur noch sehr wenig. Die großen Meister haben dennoch immer wieder angeraten, allem mit Liebe zu begegnen. Dies ist einerseits Praxis als andererseits das Ziel.


Atlantis

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen und wir haben über dies und das gesprochen. Wir kamen dabei auf Altantis zu sprechen. Es ist ja ein großer Mytos, ob es diesen Kontinent gegeben hat?!

„Atlantis hat auf dieser Erde existiert.“
–> Wahr.

„Atlantis existiert auf dieser Erde.“
–> Nicht wahr.

Okay, das erklärt erstmals, dass es in der Tat in der Vergangenheit war und keine Existenz auf einer Parallelerde oder ähnliches war.

Zur Hochzeit von Atlantis lag das durchschnittliche Bewusstsein der Menschen auf der Erde bei ca. 525 (EdB) im Bereich der Liebe, Verehrung und Offenbarung. Die bedingungslose Liebe fängt mit der fortwährenden Freude bei 550 an. Das war damals schon sehr hoch. Zum Vergleich ist das für die Menschheit heute bei 207, gerade oberhalb im Bereich der Integrität.

Die Gesellschaftgruppe, die Atlantis den Namen gegeben hat, hatte in der Blüte ein Bewusstsein von 645-650. Das liegt weit im Bereich des „Friedens“, der von 600 bis 699 reicht. Zum Vergleich leben heute keine 700 Menschen auf der Erde mit einem Bewusstsein von über 600.

Nun könnte man viele Fragen stellen, wie Atlantis damals politisch und gesellschaftlich aufgebaut war.

„Hilft die Untersuchung von Atlantis unsere heutigen Probleme zu lösen.“
–> Nicht wahr.

Damit kann ich in der Tat leben. Auch wenn die geographischen und politischen Unterschiede nicht gravierend waren, so müssen wir unsere eigenen Lektionen und Erfahrungen aus dem Status Quo machen, die nicht aus dem Intellekt kommen.


Es gibt immer einen Weg!

Es gibt immer einen Weg!
–> Wahr.

Ich habe lange mit der Tatsache hinter dem Berg gehalten, dass ich zwar einen Hauptberuf habe, aber „nebenberuflich“ meine Leidenschaft der spirituellen Entwicklung gilt. Das eine bezahlt die Rechnungen und ich sehe zu, dass ich meine persönlichen Glaubenssätze und Vorurteile über den Haufen werfe. Ich habe in den letzten 20 Jahren viel Erfahrung gesammelt und es ist an der Zeit auf eine neue Stufe zu steigen.

Wie kann man hier vorgehen? Über den kinesiologischen Test oder Muskeltest kann man sich alles fragen! Und wenn man die Ruhe und Offenheit hat, dann kommen da wunderbare Ergebnisse zu Tage. Die folgenden 3 Fragen sind ein guter Weg, sich und seine Ziele und Blockaden zu erfragen… wohlgemerkt, beim Muskeltest ist es wichtig, keine Fragen sondern Aussagen zu machen!

Was sind meine Entschuldigungen, dass ich das Ziel nicht erreiche?

Man geht in sich und hört und schreibt das gehörte auf. Das könnte zum Beispiel lauten: Ich habe zu wenig Zeit; ich bin nicht genug konzentriert; ich bin nicht gut genug; oder: ich finde keine Kunden.  Und so weiter und so fort.

In meinen Tests überprüfe ich die Aussagen dann so: „Ich hindere mich daran, dass ich zu wenig Zeit habe!“ oder „Ich habe einen mich hindernden Glaubenssatz, dass ich keine Zeit habe!“ Ich mache den Test: Wahr.

„Ich bin ein großer Geldmagnet und Geld fliesst ungehindert in mein Leben.“ –> Nicht wahr. Dammit. 😉

Sind die Entschuldigungen echt oder eingebildet?

Bei den kleinen Fragen des Lebens wird hier in aller Regel herauskommen, dass mein Problem nur eingebildet ist, also kein echtes Problem ist. Ich unterscheide hier in verschiedene Stufen von Problemen. Die einen sind karmisch, kommen aus vorherigen schlechten Entscheidungen und Erfahrungen von mir und ich muss hier noch was tun. Die sind nicht mal so eben überwunden und aufgelöst. Für mein Leben sind diese sehr prägend.

Andererseits hat man mehr Glaubenssätze aus der Gesellschaft, Erziehung und dem eigenen Denken angeeignet, die einen oftmals daran hindern, die karmischen Probleme anzugehen. Nach ein paar Jahren auf der Erde -der freie Wille bringt das so mit- schleppen viele mehr und mehr Balast mit sich herum. Das sind diese Menschen, deren Ebene des Bewusstseins (EdB)  mit fortschreitendem Leben weiter sinkt.

„Das ich keine Zeit habe, ist ein echtes Problem.“ –> Nicht war.

„Dass ich kein Geldmagnet bin ist ein echtes Problem.“ –> Wahr. Dammit again! 😉

Die Frage ist nun eigentlich: Wie überkomme ich diese Herausforderungen, ob echt oder unecht?

Bei „unechten“ Problemen und Glaubenssätzen frage ich mich weiter: Was kann ich machen, wenn ich keine Entschuldigungen hätte?

Ich kehre wieder in mich und höre genauer hin, was ich tun könnte. Ich höre: Besser Zeiteinteilung. Setze Prioritäten. Kündige den Job.

„Ich habe mehr Zeit in meinem Leben (für xxx), wenn ich eine bessere Zeiteinteilung habe (Prioritäten setze).“ –> Wahr. Hier kann ich also ansetzen.

„Ich habe mehr Zeit in meinem Leben, wenn ich meinen Job kündige.“ –> Das ist wohl wahr. „Ist es eine gute Idee den Job zu kündigen, um mehr Zeit zu haben.“ –> Nicht wahr! 🙂 Sehr weise das Universum und die göttliche Allmacht!

Bei echten Problemen, die mein Leben nun wirklich beeinflussen und den Sinn für mein Leben geben, da komme ich so ohne weiteres mit der obigen Frage nicht weiter. Klar, kann ich mir damit auch neue Schritte ausdenken. Meine Erfahrung zeigt aber:

„Durch einen Glaubenssatz löse ich karmische Herausforderungen auf.“
–> Nicht wahr.

„Durch Visualisierung und Mantras löse ich karmische Herausforderungen auf.“
–> Nicht wahr.

“ Durch Vergebung löse ich karmische Herausforderungen auf.“
–> Wahr.

Aha. Es gibt verschiedene Systeme, die sich hier besser bewähren als andere. „Liebe“ ist die größere Kraft und „Vergebung“ ist auch sehr wichtig. „Rein durch „Vergebung“ kann ich karmische Blockaden auflösen.“ –> Wahr.

„Für alles gibt es einen Weg.“ Deswegen auch: „Es gibt es immer einen Weg.“ –> Beides ist wahr.


Karl Marx: „Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“

In der Philosophie wird das Thema „Bewusstsein“ hinreichend diskutiert und erörtert. Ohne überheblich sein zu wollen möchte ich gleich vorne weg schicken, dass jede Aktivität des Verstandes und hier ganz besonders der Wissenschaft nur bis zur Bewusstseinsstufe 499 gelangt. Ab dieser Ebene ist nicht mehr der Verstand der treibende und führende Bereich des Menschen, sondern der Geist und die Intuition. Mit der Liebe, die ab der Ebene 500 beginnt, ist man mit einem Feld verbunden, das viel mächtiger ist, als der Verstand es jemals sein kann.

Karl Marx hat gesagt und war überzeugt davon, dass das Sein das Bewusstsein bestimmt.
–> Nicht wahr.

Karl Marx (1818-1883) hatte ein Bewusstsein von 130 und bewegte sich damit hauptsächlich auf der Ebene des „Verlangens“ (EDB 125-149). Daher überrascht es nicht, dass er eine Objektivität im Äußeren sucht und dort festmacht. Auf dieser Stufe blickt man auf Gott und verweigert seine Existenz. Wenn alle Dinge durch das Äußere bestimmt werden, dann fehlt dem Menschen auch der Blick und der Raum für das Göttliche in einem.

Das ist schon ein sehr interessanter Ansatz. Im letzten Jahrhundert war Marx ein führender Denker, der besonders durch die ökonomischen Gesellschafttheorien großen Einfluss hatte. Mit einem gestiegenem durchschnittlichen Bewusstsein der Menschen werden heute solche Theorien zunehmend weniger tragbar, zumindest für den Großteil der Bevölkerung.

In einer Eigenschaft verkörperte Karl Marx etwas sehr wichtiges: Er  war ein Absolutist, der neben seinem Wissen keine anderen Meinungen zuließ. Der Absolutismus kalibriert in der Tat bei 1000. Neben Gott gibt es keine anderen Wahrheiten. Die Frage ist nur, die richtigen von den weniger richtigen zu unterscheiden. Mit Hilfe des kinesiologieschen Tests ist das möglich.